DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Das Tal der sieben Monde

Regie: Gottfried Kolditz, 73 Min., sw, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1966

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
1997
Englischer Titel
Valley Of The Seven Moons
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Thürk, Harry: "Das Tal der sieben Monde", Roman

Kurzinhalt

Ein Tal in den Beskiden 1944. Hier begegnen sich das polnisch-jüdische Mädchen Martyna und der "Volksdeutsche" Rudeck. Martyna hält sich versteckt, Rudek baut an der Eisenbahnlinie auf der polnisches Erz ins Reich transportiert werden soll. Die polnischen Arbeiter meiden ihn, die Nazis verlangen von ihm Spitzeldienste. Er will sich heraushalten, hofft auf ein baldiges Ende des Krieges, denn die Russen stehen schon in Lublin. Als die alte Babka, bei der Martyna wohnt, von Gendarmen gehängt wird, weil sie Partisanen unterstützte, beginnt Rudek nachzudenken. Aber es müssen noch andere Grausamkeiten geschehen, bis er bereit ist, den Partisanen bei der Sprengung der Eisenbahnanlagen zu helfen. Nach der Aktion gehen er und Martyna mit ihnen.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Gottfried Kolditz
Drehbuch
  • Lutz Köhlert
  • Irmgard Köhlert
Kamera
  • Erwin Anders
Schnitt
  • Ursula Zweig
Darsteller
  • Manfred Richter (Rudek)
  • Heidrun Polack (Martyna)
  • Fritz Links (Skutella)
  • Marianne Christina Schilling (Stephanie)
  • Hannjo Hasse (Sanitter)
  • Karl-Heinz Liefers (Banz)
  • Ingolf Gorges (Janek)
  • Fred Delmare (Heilgehilfe)
  • Mathilde Danegger (Babka)
  • Hans Klering (Trödler)
  • Karl Eggstein (Martynas Vater)
  • Horst Kube (Draisinenfahrer)
  • Achim Petry (Joszef)
  • Friedrich Schmidt (Tadeusz)
  • Georges Ourth (Henryk)
Szenenbild
  • Erich Krüllke
  • Werner Pieske
Dramaturg
  • Gerhard Hartwig
Komponist
  • Gerhard Wohlgemuth
Kostüm
  • Günter Pohl
Maske
  • Lothar Stäglich
  • Rosemarie Stäglich
DEFA-Fotograf
  • Herbert Kroiss
  • Krüllke

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Nel 1944, in una vallata dei Beschidi, Martyna, una ragazza polacco-ebrea incontra Rudeck, tedesco di lingua ma non di cittadinanza. Martyna è in fuga, mentre Rudek sta costruendo una linea ferroviaria per trasportare del rame dalla Polonia nel Reich. Gli operai polacchi lo evitano, i nazisti gli chiedono di fare la spia. Lui preferisce chiamarsi fuori, sperando in una rapida risoluzione del conflitto, considerando che i russi sono già a Lublino. La morte della vecchia Babka, da cui Martyna ha trovato rifugio, impiccata per aver sostenuto i partigiani, fa riflettere Rudek. Ma dovranno accadere ancora molte atrocità prima che si convinca ad aiutare i partigiani a far saltare in aria la linea ferroviaria. Dopo l'attacco, lui e Martyna si uniscono ai partigiani. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel