DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Der Mord, der nie verjährt

Regie: Wolfgang Luderer, 109 Min., sw, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1967

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2941
Sonstiger Titel
Der Fall Jörns
Englischer Titel
The Murder That Never Will Be Forgotten
Premierendatum
Anlaufdatum

Kurzinhalt

Im Berlin des Jahres 1929 steht der fortschrittliche Chefredakteur Bornstein wegen Verleumdung vor Gericht. In einem Artikel seiner Zeitschrift wurde versucht aufzudecken, welche Rolle Reichsanwalt Jörns zehn Jahre zuvor bei der "Aufklärung " der Morde an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht gespielt hat. Der Artikel legte dar, daß der damalige Kriegsgerichtsrat die Mörder wissentlich deckte und die Verhandlung verschleppte. In der Gerichtsverhandlung gelingt es, durch die Aussagen von Zeugen den Wahrheitsgehalt der Veröffentlichung zu beweisen und die Hintermänner des Mordes als jene zu entlarven, die den Faschismus vorbereiten.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Wolfgang Luderer
Drehbuch
  • Walter Jupé (Jörns)
  • Friedrich Karl Kaul
  • Wolfgang Luderer
Kamera
  • Otto Hanisch
Schnitt
  • Ilse Peters
Darsteller
  • Walter Jupé (Jörns)
  • Horst Drinda (Pabst)
  • Jochen Thomas (Runge)
  • Rolf Römer (auch: Rolf Specht) (Liepmann)
  • Gerhard Rachold (Vogel)
  • Hannjo Hasse (Kapitänleutnant Pflugk-Hartung)
  • Helmut Schreiber (Hauptmann Pflugk-Hartung)
  • Wolfgang Sasse (Schregel)
  • Hans-Hartmut Krüger (Bassler)
  • Horst Friedrich (Kurtzig)
  • Adolf Peter Hoffmann (Hoffmann)
  • Klaus-Peter Thiele (Lautenberg)
  • Herbert Köfer (Oberst von Winsen)
  • Kurt Steingraf (Deepenthal)
  • Wolfgang Greese (Bornstein)
Szenenbild
  • Alfred Drosdek
Komponist
  • Wolfgang Pietsch
Kostüm
  • Luise Schmidt
Maske
  • Britta Kersten
  • Karl Neuling
DEFA-Fotograf
  • Eberhard Daßdorf

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Nel 1929 a Berlino il caporedattore progressista Bornstein viene citato in giudizio, accusato di diffamazione, perché un articolo pubblicato sul suo giornale ha cercato di far luce sul ruolo ricoperto dieci anni prima dal giudice Jörns incaricato di indagare sull'assassinio di Rosa Luxemburg e Karl Liebknecht. L'articolo rivela come l'allora consigliere della corte marziale abbia volutamente coperto gli assassini e protratto il dibattimento. Durante l'udienza, grazie ad alcuni testimoni, Bornstein riesce a provare la veridicità dell'articolo, smascherando i mandanti dell'assassinio come fautori del fascismo. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel