DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Die Brücke

Regie: Arthur Georg Otto (auch: Artur) Pohl, 85 Min., sw, Spielfilm
Deutschland (Sowjetische Zone)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1949

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2312
Englischer Titel
The Bridge
Premierendatum
Anlaufdatum
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa

Kurzinhalt

Eine Gruppe von Umsiedlern kommt nach dem Krieg in einer mitteldeutschen Kleinstadt an, froh, ein neues Zuhause gefunden zu haben. Doch die Einheimischen begegnen den "Fremden" mit Mißtrauen, Ablehnung, ja sogar Haß. Michaelis, Sprecher der Umsiedler, ist um gutes Zusammenleben bemüht. Seine Tochter Hanne verliebt sich in Martin, den Neffen des Bürgermeisters. Doch Michaelis kommt bei einem Sabotageakt Einheimischer ums Leben, und gegen die Liebe seiner Tochter intrigiert die eifersüchtige Gastwirtin Therese. Bei einem verheerenden Feuer in der Stadt leisten die "Neuen" trotz aller Schikanen Hilfe und schlagen damit eine Brücke zu einem gemeinsamen Leben.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Arthur Georg Otto (auch: Artur) Pohl
Drehbuch
  • Arthur Georg Otto (auch: Artur) Pohl
Kamera
  • Fritz Arno Wagner
Schnitt
  • Margarete Steinborn
Darsteller
  • Ilse Steppat (Therese Sander)
  • Albert Venohr (Sander)
  • Hans Klering (Mankmoos)
  • Albert Hehn (Gerhard Wagner)
  • Hans Stiebner (Lämmchen)
  • Hans Emons (Kunze)
  • Elfie Dugal (geb. Dugall) (Lieschen)
  • Herbert Scholz (Dr. Gärtner)
  • Karl Meixner (Hagerer)
  • Ernst Sattler (Graubärtiger)
  • Peter Marx (Junger Arbeiter)
  • Ursula Kolmetz (Mariechen)
  • Karl Hellmer (Michaelis)
  • Fritz Wagner (Martin Reinhardt)
  • Arno Paulsen (Reinhardt)
  • Steffie Spira (Frau Reinhardt)
  • Jeannette Schultze (Hanne Michaelis)
  • Aribert Grimmer
  • Maria Besendahl
  • Erich Freund
  • Maria Hofen
  • Gertrud Boll
  • Heinz Schröder
  • Thea Beyer
  • Walter Schramm
  • Erich Dunskus
  • Johannes Knittel
Szenenbild
  • Artur Günther
  • Erich Zander
Dramaturg
  • Gerhard Born
Komponist
  • Wolfgang Zeller
Ton
  • Erwin Kropf
Produktionsleitung
  • Adolf Hannemann
DEFA-Fotograf
  • Hermann Gehlen

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Dopo la guerra un gruppo di profughi tedeschi raggiunge un paesino della Germania centrale, felice di aver trovato una nuova casa. Ma gli abitanti accolgono gli "stranieri" con diffidenza, rifiuto se non addirittura odio. Nonostante il suo impegno per una buona convivenza, Michaelis, portavoce dei profughi, muore in un atto di sabotaggio e sua figlia Hanne, innamorata di Martin, nipote del sindaco, deve fare i conti con la gelosa locandiera Therese. Nonostante le angherie, quando un incendio devasta la città, anche i "nuovi" si rimboccano le maniche, gettando un ponte per una convivenza pacifica. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel