DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Ehe im Schatten

Regie: Kurt Maetzig, 104 Min., sw, Spielfilm
Deutschland (Sowjetische Zone)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1947

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2845
Sonstiger Titel
Verfolgte Seelen; Ehepaar Wieland
Englischer Titel
Marriage In The Shadows
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Schweikart, Hans: "Es wird schon nicht so schlimm", Novelle
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa
DVD: University of Massachusetts (UMASS) - DEFA Film Library / www.umass.edu/defa

Kurzinhalt

Der junge Schauspieler Hans Wieland lehnt es im Dritten Reich ab, sich von seiner jüdischen Frau Elisabeth, mit der er Abend für Abend auf der Bühne stand, scheiden zu lassen. Vor die Alternative gestellt, an die Front geschickt zu werden, was die Verschleppung seiner Frau in ein Konzentrationslager zur Folge hätte, sieht er nur einen Ausweg; den gemeinsamen Tod. Die Fabel beruht auf einem authentischen Vorfall. Am 7. November 1941 wählte der populäre Schauspieler Joachim Gottschalk, der dem Druck der faschistischen Behörden nicht mehr standhalten konnte, mit seiner Frau und dem Sohn den Freitod.

Filmtext: Ellen Blauert (Hrsg.): Die Mörder sind unter uns. Ehe im Schatten. Die Buntkarierten. Rotation. Vier Filmerzählungen nach bekannten DEFA-Filmen. Berlin: Henschelverlag 1969

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Kurt Maetzig
Drehbuch
  • Kurt Maetzig
Kamera
  • Friedl Behn-Grund
  • Eugen Klagemann
Schnitt
  • Alice Ludwig
  • Hermann Ludwig
Darsteller
  • Paul Klinger (Hans Wieland)
  • Ilse Steppat (Elisabeth)
  • Alfred Balthoff (Kurt Bernstein)
  • Claus Holm (Dr. Herbert Blohm)
  • Hans Leibelt (Fehrenbach)
  • Lothar Firmans (Staatssekretär)
  • Karl Hellmer (Gallenkamp)
  • Lotte Lieck (Frau Hallwig)
  • Gerda Malwitz (Ruth Hallwig)
  • Walter Werner (Paul Hofbauer)
  • Alfred Maack (Fischer Voss)
  • Hilde von Stolz (Greta Koch)
  • Lilo Nowka (Dita Seiler)
  • Rudolf Lenel (Bühnenbildner Tornow)
  • Willy Prager (Dr. Louis Silbermann)
  • Knut Hartwig (Blockwart)
  • Karl Hannemann (Gestapomann)
  • Elly Burgmer (Tante Olga)
Szenenbild
  • Otto Erdmann
  • Franz F. Fürst
  • Kurt Herlth
Komponist
  • Wolfgang Zeller
Ton
  • Karl Tramburg
Kostüm
  • Gertraude Recke
DEFA-Fotograf
  • Kurt Wunsch

Auszeichnungen

  • Medien- und Fernsehpreis Bambi (1948): Porzellan-Bambi
  • Nationalpreis II. Klasse (1949): Für "Ehe im Schatten" und "Die Buntkarierten" 1949 den Nationalpreis II. Klasse

Kurzinhalt (English)

Marriage in the Shadows was the first postwar German feature film to explicitly address the treatment of Jews in Nazi Germany. A sorrowful account of the true story of the Jewish actress Meta Baer Gottschalk and her non-Jewish husband Joachim, this film called on Germans to accept collective responsibility fort he anti-Semitic crimes of the Third Reich. Acclaimed in all zones of occupied Germany, ist initial release reached over ten million viewers.

(Source: DEFA Film Library - Shadows and Sojourners)

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Il giovane attore Hans Wieland, opponendosi al Terzo Reich, si rifiuta di divorziare da sua moglie Elisabeth, un'attrice ebrea con cui ha condiviso per anni il palcoscenico. Di fronte all'alternativa di recarsi al fronte, con la conseguente deportazione della moglie in un campo di concentramento, l'attore preferisce suicidarsi con la sua famiglia. Il film riprende la storia vera di Joachim Gottschalk, morto suicida con la moglie e il figlio il 7 novembre 1941, perché incapace a sostenere le incessanti pressioni dell'autorità fascista. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel