DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Freispruch mangels Beweises

Regie: Richard Groschopp, 93 Min., sw, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1962

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2571
Englischer Titel
Acquittal Owing To Lack Of Evidence
Premierendatum
Anlaufdatum
Filmplakat zu "Freispruch mangels Beweises"

Kurzinhalt

Der demokratische Münchener Publizist und Chefredakteur des "Südkurier", Alexander Steinhorst, hat den Gipfel gesellschaftlicher Reputation und privaten Wohlstands erreicht. Seinem Sohn kann er ein Theater mieten, die Frauen liegen ihm zu Füßen. Da erlaubt er sich, eine Zeitung mit Enthüllungen über die dubiosen Quellen des CSU-Wahlfonds herauszubringen. Der CSU-Justitiar Dr. Fabricius setzt einen Fotografen auf Steinhorsts Privatleben an, um ihn zu Fall zu bringen. Es kommt zur Anklage wegen "Unzucht mit Abhängigen", doch mangels Beweises zum Freispruch. Steinhorst jedoch ist gesellschaftlich ruiniert. Freunde und Kollegen wenden sich aus Angst um ihre eigene Karriere von ihm ab, sein Vermögen wird beschlagnahmt. Steinhorst geht in den Freitod.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Freispruch mangels Beweises"

(R: Richard Groschopp, 1962) Fotografin: Waltraut Pathenheimer

Filmstill zu "Freispruch mangels Beweises"

(R: Richard Groschopp, 1962) Fotografin: Waltraut Pathenheimer

Filmstab

Regie
  • Richard Groschopp
Drehbuch
  • Carl Andrießen
  • Lothar Creutz
  • Richard Groschopp
Kamera
  • Günter Haubold
Schnitt
  • Helga Krause
  • Friedel Welsandt
Darsteller
  • Erich Gerberding (Dr. Alexander Steinhorst)
  • Herwart Grosse (Dr. Fabricius)
  • Lissy Tempelhof (Monika Goslar)
  • Ivan Malré (Direktor Amplinger)
  • Horst Schulze (Hanno Schmitt-Goslar)
  • Stefan Lisewski (Thomas Steinhorst)
  • Monika Bergen (Bruni Greiner)
  • Fred Mahr (Ludwig Greiner)
  • Dorothea Volk (Johanna Greiner)
  • Paul Berndt (Prälat Höpfner)
  • Hans Lucke (Hans Horst Matthäi)
  • Ralph Boettner (Dr. Urban)
  • Kurt Rackelmann (Rammelmeier)
  • Ruth Kommerell (Frau Beuringer)
  • Hannjo Hasse (Staatsanwalt Fuhrmann)
Szenenbild
  • Harald Horn
Dramaturg
  • Wolfgang Ebeling
Komponist
  • Antonin Dvořák
  • Wolfgang Lesser
Kostüm
  • Dorit Gründel
DEFA-Fotograf
  • Waltraut Pathenheimer

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Akexabder Steinhorst, caporedattore del "Südkurier", ha raggiunto il massimo in quanto a benessere e notorietà. Dopo aver pubblicato la verità sulle dubbie fonti dei fondi elettorali della CSU, il consulente legale del partito lo lascia pedinare da un fotografo, per poi diffamarlo. Ma l'accusa di atti oscenti decade per mancanza di prove concrete. Nonostante l'assoluzione, Steinhorst è rovinato. Senza più amici nè soldi, si suicida. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram