DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Kabale und Liebe

Regie: Martin Hellberg, 116 Min., sw, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1959

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
3150
Englischer Titel
Cabal And Love
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Schiller, Friedrich: "Kabale und Liebe", Drama
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa

Kurzinhalt

Am Hofe eines deutschen Herzogs im 18. Jahrhundert. Der absolutistische Herrscher verkauft Landeskinder als Söldner nach Amerika, um sein luxuriöses Hofleben und seine Mätresse Lady Milford zu finanzieren. Aus Etikettegründen soll die Lady verheiratet werden. Präsident von Walther bietet dem Fürsten seinen Sohn Ferdinand dafür an. Ferdinand aber liebt die Bürgerstochter Luise und will sie heiraten. Als Drohungen Ferdinand nicht umstimmen können, schlägt Sekretär Wurm dem Präsidenten eine Intrige vor. Luise wird erpreßt, ihre Liebe zu Ferdinand als Betrug auszuweisen. Dieser, von der Unmoral der Gesellschaft angewidert, vergiftet Luise und sich selbst. Sterbend gesteht Luise ihm die Zusammenhänge. Der herbeigeeilte Präsident steht entsetzt vor der toten Luise und dem sterbenden Sohn und begreift seine Schuld.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Martin Hellberg (Stadtmusikant Miller)
Drehbuch
  • Martin Hellberg (Stadtmusikant Miller)
Kamera
  • Günter Haubold
  • Karl Plintzner
Schnitt
  • Ursula Rudzki
Darsteller
  • Marianne Wünscher (Stadtmusikant Millers Frau)
  • Karola Ebeling (Luise Millerin)
  • Uwe-Jens Pape (Wurm)
  • Hans Finohr (Kammerdiener)
  • Christine Schwarze (Sophie, Kammerjungfer)
  • Waltraud Backmann (Hofdame)
  • Jochen Diestelmann (Rebell)
  • Gustav-Karl Egerer (Herzog)
  • Marianne Epheser (eine Mutter)
  • Otto-Erich Edenharter (Oberst)
  • Karl-Heinz Fischer (Lakai des Präsidenten)
  • Wolf Kaiser (Präsident von Walther)
  • Otto Mellies (Ferdinand)
  • Marion van de Kamp (Lady Milford)
  • Willi Schwabe (Hofmarschall von Kalb)
  • Martin Hellberg (Stadtmusikant Miller)
  • Friedrich Schiffermüller (alter Mann)
Szenenbild
  • Harald Horn
Dramaturg
  • Hans-Joachim Wallstein
Komponist
  • Wilhelm Neef
Kostüm
  • Walter Schulze-Mittendorff
DEFA-Fotograf
  • Eberhard Daßdorf

Auszeichnungen

  • Heinrich-Greif-Preis I. Klasse (1960): Heinrich-Greif-Preis I. Klasse für Schauspieler
  • Heinrich-Greif-Preis I. Klasse (1960): Heinrich-Greif-Preis I. Klasse für Architekt
  • Heinrich-Greif-Preis I. Klasse (1960): Heinrich-Greif-Preis I. Klasse für Kameramann
  • Heinrich-Greif-Preis I. Klasse (1960): Heinrich-Greif-Preis I. Klasse für Regisseur

Kurzinhalt (English)

Ferdinand von Walther, the son of President von Walther, is in love with Luise, the daughter of town musician Miller:

Yet, this love is not in keeping with the young man's social station and stands, in all respects, in the way of the President's high-flown plans: Ferdinand is to marry the duke's mistress, Lady Milford, thereby shoring up his father's influence at court. But Ferdinand balks at this. He loves Luise too much and would not even dream of considering a forced marriage to the Lady.

Wurm, a bourgeois upstart and the President's right hand, has likewise fallen for Luise. With his master's consent, he craftily sets up an intrigue to which the guileless Ferdinand falls victim. Luise, too, is forced by this courtly cabal to renounce her relationship to Ferdinand, who, after poisoning her, takes his own life.

Source: Progress Film-Verleih

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Nel XVIII secolo, un Duca tedesco vende piccoli contadinelli come mercenari in America per finanziarsi la bella vita con la sua amante Lady Milford. Per questioni d'etichetta la donna deve essere maritata. Il Presidente von Walther propone al Duca suo figlio Ferdinand, innamorato però della borghese Luise. Per convincerlo, il Presidente ricatta Luise, spacciando il suo amore per una truffa. Ferdinand, disgustato dall'immoralità della società, avvelena sé stesso e Luise, che prima di morire, gli confessa l'inganno. Di fronte ai corpi esanimi di Luise e di suo figlio, il Presidente si rende conto della propria colpa. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel