DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

KLK an PTX - Die Rote Kapelle

Regie: Horst E. Brandt, 178 Min., fa, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1970

Film-Videoformat
70 mm
Länge in m
4888
Sonstiger Titel
Ein Film über die Widerstandsorganisation Schulze-Boysen/Harnack; Wiederstand
Englischer Titel
KLK To PTX - The Red Band
Premierendatum
Anlaufdatum
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa

Kurzinhalt

Im Dezember 1932 hält der Jurist und Wirtschaftsexperte Arvid Harnack in Berlin einen Vortrag über seine bei einer Studienreise in der Sowjetunion gesammelten Erfahrungen - mit Hinblick auf eine Erneuerung Deutschlands. Die Machtergreifung Hitlers fordert seinen Widerstand heraus. Eine Gruppe von Patrioten unterschiedlicher sozialer Schichten und Weltanschauungen sammelt sich und wird zu einer der bedeutendsten Widerstandsorganisationen Deutschlands. Zu ihr gehören neben Harnack unter anderem auch Harro Schulze-Boysen, hoher Offizier im Luftfahrtministerium, der Dichter Adam Kuckhoff, der kommunistische Redakteur John Sieg und der Arbeiter Papa Schulze, der den jungen Dreher Hans Coppi im Funken ausbildet. Sie arbeiten auf der Grundlage der Beschlüsse der KPD, leiten wichtige Informationen ins Ausland. Nach dem Überfall auf die Sowjetunion wird ihr Kampf noch intensiver und damit gefährlicher. Die Gestapo kommt der Gruppe auf die Spur. Schulz-Boysen wird als erster verhaftet, viele der anderen folgen.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Horst E. Brandt
Drehbuch
  • Horst E. Brandt
  • Wera Küchenmeister
  • Claus Küchenmeister
Kamera
  • Günter Haubold
  • Werner Heydn
Schnitt
  • Erika Lehmphul
Darsteller
  • Horst Drinda (Dr. jur. Dr. phil. Arvid Harnack)
  • Irma Münch (Dr. phil Mildred Harnack)
  • Barbara Adolph (Greta Kuckhoff)
  • Klaus Piontek (Harro Schulze-Boysen)
  • Jutta Wachowiak (Libertas Schulze-Boysen)
  • Harry Pietzsch (Walter Küchenmeister)
  • Karin Lesch (Dr. med. Elfriede Paul)
  • Marylu Poolman (Elisabeth Schumacher)
  • Eberhard Esche (Kurt Schumacher)
  • Katharina Lind (Oda Schtottmüller)
  • Günther Simon (John Sieg)
  • Ursula Karusseit (Hilde Coppi)
  • Manfred Karge (Hans Coppi)
  • Rudolf Ulrich (Gauss, Franz)
  • Manuela Marx (Hanna)
  • Peter Sindermann (Hans Werner)
  • Hans-Peter Reinecke (Karl Winkler)
  • Jessy Rameik (Sophie Sieg)
  • Johannes Wieke (Papa Schulze)
  • Alexander Wikarski (Willy)
  • Herbert Köfer (Schnabel)
  • Wilhelm Koch-Hooge (General Münch)
  • Leon Niemczyk (Vicente Douglas)
  • Siegfried Weiß (Canaris)
  • Alfred Müller (Wolfgang Langhoff)
  • Joe Schorn (Hauptmann Udet)
  • Heinz Behrens (Oberleutnant Schlief)
  • Fritz Ernst Fechner (Ordonanz)
  • Ulrich Teschner (Ordonanz/ Wachhabender)
  • Use Rainer (Frau Fingerhut)
  • Liane Düsterhöft (Sekretärin von Wildberg)
  • Rolf Ripperger (Hauptmann Hartwig)
  • Christoph Beyertt (Butler/ Nachrichtensprecher)
  • Siegfried Mahler (Erdberg)
  • Hannjo Hasse (1. Deutscher)
  • Lydia Billiet (Belgische Diplomatin)
  • Ralph Boettner (Französischer Diplomat)
  • Hansjoachim Büttner (Verleger)
  • Gerlinde Schulze (Junge Dame)
  • Hans Bussenius (Dr. Frenzel)
  • Ivan Malré (von Sommer)
  • Heinz Schröder (Weber)
  • Alfred Struwe (Bellini)
  • Friedrich Richter (Herr)
  • Günter Feuerhahn (Herr)
  • Kurt Schmengler (Herr)
  • Detlev Witte (Herr)
  • Manfred Bendick (Herr)
  • Traute Sense (Ansagerin)
  • Susanne Schering (Mannequin)
  • Monika Apelt (Mannequin)
  • Karin Freiberg (Schauspielerin)
  • Frank Michelis (Feuerwehrmann)
  • Harald Halgart (Oberst von Haase)
  • Erika Stiska (Sekretärin von Canaris)
  • Ursula Braun (Frau beim Plakatkleben)
  • Otto Krieg-Helbig (Rufer)
  • Siegfried Fiedler (Dieter)
  • Ute Boeden (Gisela)
  • Erik Veldre (Alex Bibo)
  • Erich Brauer (Zigarettenladenbesitzer)
  • Roger Zerath (Jean-Pierre)
  • Günter Polensen (Ober)
  • Walter Lendrich (Nix B.)
  • Harald Moszdorf (Jakob)
  • Oskar Fritzler (Theo)
  • Volkmar Kleinert (Kollo)
  • Wolfgang Thal (KomissarHeinzge)
  • Gerhard Wien (Komissar Karl)
  • Heinz Kögel (Komissar Liebe)
  • Fred Ludwig (Komissar Liedke)
  • Marianne Behrens (Knabe)
  • Günter Drescher (Ledwig)
  • Veit von Krottnauer (Stöcker)
  • Heinz Laggies (Prenzlau)
  • Matthias Molter (Kolbe/Hitler)
  • Horst Quedow (Berner)
  • Hans Sievers (Mark)
  • Horst Papke (...)
  • Christa Uppendahl (Braut)
  • Peter Marx (Pange)
  • Gisela Graupner (Frau mit Flugblättern)
  • Max Klingberg (Pfördner-Plötzensee)
  • Dagmar-Constanze Bauer (Edeltraud)
  • Horst Schulze (Dr. phil. Adam Kuckhoff)
  • Kurt Laube (Alter Arbeiter)
  • Lothar Krompholz (Herr/ Bahnhof)
  • Heinz-Karl Konrad (Herr/ Bahnhof)
  • Olaf Ploenske (Alfred)
  • Ursula Möckel (1. Dame)
  • Dorothea Volk (Mutter Coppi)
  • Pedro Hebenstreit (Herr Stölver)
  • Horst Giese (Herr Schröder)
  • Wolfgang Greese (von Pannitz)
  • Hans Knötzsch (Oberregierungsrat)
  • Peter Herden (General Wildberg)
  • Sylva Schüler (Frau Wildberg)
  • Hannswerner von Gerh (2. General)
  • Angelika Steffen (Tochter des Generals)
  • Irma Kaufdett (Tochter des Generals)
  • Katharina Zeiske (Tochter des Generals)
  • Jörg Hennes (1. Fähnrich)
  • Günter Zschäckel (2. Fähnrich)
  • Helmut Müller-Lankow (Redner KPD)
  • Erika Müller-Fürstenau (Fürstin)
  • Sonja Hörbing (Übungsleiterin)
  • Gerd Staiger (Mann mit Schnurrbart)
  • Rolf Figelius (Ober)
  • Brigitte Lindenberg (Mutter Schreier)
  • Hans-Joachim Hegewald (Herr Lewingson)
  • Peter Sturm (Herr Kapotschkin)
  • Karin Beewen (Direktrice)
  • Felix Möckel (1. Herr)
  • Joachim Pape (Offizier der Abwehr)
  • Otto Dierichs (Sicherungsposten)
  • Reinhard Michalke (Zeitungsvorleser)
  • Helga Unkrodt (Frau an der Tür)
  • Werner Kamenik (Setzer)
  • Helmut Wenzlau (Mitarbeiter)
  • Harry Studt (Professor)
  • Friedrich Teitge (Saaldiener)
  • Willi Schrade (1. Zwischenrufer)
  • Berko Acker (Junger Mann)
  • Trude Brentina (Passantin)
  • Peter Krieg (Passant)
  • Willi Frohwein (Protokollführer)
  • Jochen Diestelmann
  • Heidemarie Wenzel (Ina Schreier)
  • Werner Senftleben (Schuster)
  • Gerhard Vogt (Herr / Bahnhof)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Jochen Diestelmann
  • Bodo Schmidt
  • Rosalinde Schwarzer
Szenarium
  • Wera Küchenmeister
  • Claus Küchenmeister
Szenenbild
  • Dieter Adam
Dramaturg
  • Anne Pfeuffer
Komponist
  • Helmut Nier
Musikinterpret
  • DEFA-Sinfonieorchester (Leitung: Manfred Rosenberg; Flügel: Rolf Markert und Helmut Nier)
Kostüm
  • Lydia Fiege
Maske
  • Margot Friedrichs
  • Irmela Holzapfel
  • Wolfgang Möwis
  • Horst Schulze (Dr. phil. Adam Kuckhoff)
DEFA-Fotograf
  • Peter Dietrich
  • Jörg Erkens

Auszeichnungen

  • Prädikat (1970): besonders wertvoll
  • Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) (1971): Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB)
  • Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) (1971): Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB)
  • Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) (1971): Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB)
  • Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) (1971): Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB)
  • Nationalpreis I. Klasse (1971): Nationalpreis I. Klasse
  • Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) (1971): Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB)
  • Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) (1971): Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB)
  • Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) (1971): Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB)
  • Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) (1971): Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB)
  • Nationalpreis I. Klasse (1971): Nationalpreis I. Klasse
  • Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) (1971): Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB)
  • Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) (1971): Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB)
  • Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) (1971): Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB)
  • Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) (1971): Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB)
  • Nationalpreis I. Klasse (1971): Nationalpreis I. Klasse
  • Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) (1971): Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB)
  • Nationalpreis I. Klasse (1971): Nationalpreis I. Klasse
  • Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) (1971): Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB)
  • Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) (1971): Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB)
  • Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) (1971): Kunstpreis des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB)

Kurzinhalt (English)

After his return from the Soviet Union at the end of 1932, the lawyer and economy expert Arvid Harnack gives a lecture in Berlin about his experiences, and how they could be useful for the renovation of Germany. When Hitler takes over power in Germany only a few months later, Harnack and a couple of like-minded people form the resistance group "Rote Kapelle" ("Red Band") that becomes one of the most important adversaries of the Nazi regime. Besides Harnack, the group includes the aviation officer Schulze-Boysen, the poet Adam Kickhoff, the Communist editor John Sieg, the worker Schulze and the radio operator Coppi, among others. The movement, which operates according to resolutions by the Communist Party, succeeds in communicating important information about Nazi Germany abroad. But eventually, the Gestapo gets on the track of the resistance group and many of the men are arrested and pay for their courageous resistance against the regime with their lives.

(Quelle: filmportal)

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Dopo l'avvento di Hitler al potere, uomini di diversa estrazione sociale si uniscono a Berlino per organizzare la resistenza: oltre al giurista ed esperto economico Arbid Harnack, partecipano alla cappella rossa anche Harro Schulze-Boysen, funzionario del Ministero dell'aviazione, il poeta Adam Kuckhoff, il giornalista comunista John Sieg e l'operaio Papa Schulze. Il gruppo opera in base alla decisioni del Partito Comunista tedesco, inoltrando importanti informazioni all'estero. Dopo l'attacco all'Unione Sovietica, la lotta si fa più agguerrita e pericolosa. La Gestapo intercetta il gruppo. Schulz-Boysen è il primo a essere arrestato - seguiranno anche gli altri. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel