DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

...nichts als Sünde

Regie: Hanus Burger, 105 Min., Schwarz-Weiß, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1965

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2890
Sonstiger Titel
Was ihr wollt
Englischer Titel
Nothing But Sin
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Shakespeare, William: "Was ihr wollt", Komödie
Filmplakat zu "...nichts als Sünde"

Kurzinhalt (Deutsch)

Der liebestrunkene Herzog von Illyrien sendet seinen Pagen als Boten zur angebeteten Gräfin Olivia, die sich der Werbung des Herzogs schon lange entzieht und nun in dessen Pagen verliebt. Der aber ist ein Mädchen: Viola, die nach einem Schiffbruch an Illyriens Küste strandete und sich in Männerkleidern als ihr verschollener Bruder ausgibt. Sie wiederum ist in ihren Herrn, den Herzog verliebt. Ein turbulentes Verwechslungsspiel beginnt, in dessen Verlauf Violas Bruder wieder auftaucht. Am Ende bekommen beide Frauen den Mann ihres Herzens.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "...nichts als Sünde"

(R: Hanus Burger, 1965) Fotograf: Herbert Kroiss

Filmstill zu "...nichts als Sünde"

(R: Hanus Burger, 1965) Fotograf: Herbert Kroiss

Filmstab

Regie
  • Hanus Burger
Drehbuch
  • Hanus Burger
  • Helmut Grewald
  • Alfred Hirschmeier
  • Ingrid Reschke (geb. Meyer)
Kamera
  • Helmut Grewald
Schnitt
  • Bärbel Winzer
Darsteller
  • Helga Cockova (Viola)
  • Annekathrin Bürger (Olivia)
  • Brigitte Krause (Maria)
  • Arno Wyzniewski (Herzog Orsino)
  • Herwart Grosse (Malvolio)
  • Hans Lucke (Narr)
  • Hans-Joachim Hegewald (Junker Tobias)
  • Rolf Römer (auch: Rolf Specht) (Junker Andreas)
  • Herbert Graedtke (Sebastian)
  • Jochen Thomas (Antonio)
  • Rolf Herricht (Fernsehreporter)
  • Peter Kiwitt (Majordomo)
  • Günter Rüger (Barbier)
  • Joachim Siebenschuh (Einer der vier Beatles)
  • Dieter Schaarschmidt (Einer der vier Beatles)
  • Werner Möhring (Einer der vier Beatles)
  • Joachim Fuchs (Einer der vier Beatles)
  • Paul Lewitt (Schneidermeister)
  • Sabine Thalbach (Bürgersfrau)
  • Agnes Kraus (Bürgersfrau)
  • Hans-Jürgen Plust (Kapitän)
  • Hannes Vohrer (Langer Matrose)
  • Elke Rieckhoff (Blinker-Mädchen)
  • Georg Irmer (Sbirre)
  • Hans-Eberhard Gäbel (Adjudant von Antonio)
  • Alfred Lux (Pirat)
  • Vera Byl (Junges Mädchen)
  • Fredy Barten (Dicker Bürger)
  • Karin Bischof (Jungfrau / Gärtnermädchen)
  • Günther Schwarzlose (Shakespeare)
  • Brigitte Riemann (Gärtnermädchen)
  • Carlos Rom (Clown)
  • Rainer Elvers (Clown)
  • Angelika Gründel (Junges Mädchen)
  • Emil Schomburg (Garkoch)
  • Thea Beyer (Fischfrau)
  • Kurt Zabel (Fechter)
  • Hermann Tornow (Fechter)
  • Heinz-Peter Sehmisch (Fechter)
  • Karl-Heinz Saar (Fechter)
  • Willy Wenghöfer (Fechter)
  • Rudi Bernburg (Page)
  • Edeltraud Bleinagel (Junges Mädchen)
  • Christa Müller (Junges Mädchen)
  • Inge Merten (Junges Mädchen)
  • Roland Kuchenbuch (Gärtnerbursche)
  • Walter Nickel (Gärtnerbursche)
  • Bernd Bartoszewski (Gärtnerbursche)
  • Armin Mechsner (Gärtnerbursche)
  • Wolfgang Winkler (Gärtnerbursche)
  • Stefan Jerzy Zweig (Gärtnerbursche)
Szenenbild
  • Alfred Hirschmeier
Dramaturgie
  • Maurycy Janowski
  • Traudl Kühn
Musik
  • Klaus Fehmel
  • Karl-Ernst Sasse (Musikbearbeitung)
Ton
  • Wolfgang Höfer
  • Günter Lambert
Musikinterpret
  • Chorsänger des Staatlichen Rundfunkkommitees
  • Tanzorchester des Berliner Rundfunks (Leitung: Günter Gollasch)
  • DEFA-Sinfonieorchester (Lothar Seyfarth)
Kostüm
  • Gerhard Kaddatz
Maske
  • Günter Hermstein
  • Ursula Funk
  • Inge Merten
Produktionsleitung
  • Helmut Klein
Aufnahmeleitung
  • Horst Dau
  • Erich Sprecher
DEFA-Fotograf
  • Herbert Kroiss
Synchronisation (Sprecher)
  • Jutta Hoffmann (Viola (auch Gesang))
  • Fred Frohberg (Gesang: Herzog Orsino)
  • Gerry Wolff (Gesang: Malvolio)
  • Manfred Krug (Gesang: Narr)
  • Manfred Raasch (Gesang: Sebastian)

Kurzinhalt (Englisch)

Based upon Shakespeare’s "Twelfth Night", the movie tells the story of the Duke of Illyria who is in love with the Countess Olivia. Olivia, however, keeps eluding him. When the Duke sends her a page to bring her a message, Olivia falls in love with the messenger who is in fact a woman called Viola. After she was shipwrecked on the shores of Illyria, Viola assumed the role of her missing brother. She cannot return Olivia’s love because she, in turn, adores the Duke. Soon, however, her missing brother reappears and the fast-paced comedy on mistaken identities comes to a happy ending for all parties involved in the love entanglements.

(Quelle: filmportal)

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Il Duca d'Illiria, ebbro d'amore, invia il suo paggio dall'amata Contessa Olivia, che si sottrae alle sue avances, innamorandosi, invece, del paggio. In realtà il ragazzo si chiama Viola. Sopravvissuta a un naufragio lungo le coste dell'Illiria, la ragazza ha deciso di travestirsi da maschio e spacciarsi per suo fratello, disperso dopo l'incidente. Viola è innamorata del suo padrone, il Duca. Dopo uno scambio di ruoli piuttosto burrascoso, durante il quale rispunta il fratello di Viola, la storia trova il suo lieto fine ed entrambi le donne conquistano l'uomo dei loro sogni. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram