DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Treffpunkt Aimée

Regie: Horst Reinecke, 74 Min., sw, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1956

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2055
Sonstiger Titel
Schmuggel für den amerikanischen Krieg
Englischer Titel
Rendezvous Aimée
Premierendatum
Anlaufdatum
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa

Kurzinhalt

Die Geschichte beruht auf einem authentischen Fall: PVC-Schmuggel von Ost nach West. Den wertvollen, in der DDR entwickelten Grundstoff für die Kunststoffherstellung, der legal nicht ausgeführt werden darf, schmuggelt eine gut organisierte Schieberbande im Auftrag westlicher Chemiebetriebe kontinuierlich über die Berliner Sektorengrenze. Kriminalrat Schubert kommt bei seinen Ermittlungen ein Zufall zu Hilfe. Seine Tochter Ursula, Sachbearbeiterin in der Hauptverwaltung Chemie, entdeckt, daß die DDR mehr Gips ausführt, als sie produziert. In Wahrheit verbirgt sich dahinter das geschmuggelte PVC. Damit ist nicht nur des Rätsels Lösung gefunden, sondern bald auch der Kopf der Bande, "Wespe" genannt.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Horst Reinecke
Drehbuch
  • Gerhard Neumann
Kamera
  • Erwin Anders
Schnitt
  • Christa Wernicke
Darsteller
  • Renate Küster (Ursula)
  • Günther Simon (Wendt)
  • Rolf Moebius (Dr. Markus)
  • Paul R. Henker (Schubert)
  • Gisela May (Erika)
  • Harald Sawade (Schack)
  • Karl Kendzia (Münz)
  • Jochen Sehrndt (Glubsch)
  • Manfred Borges (Franz)
  • Hermann Dieckhoff (Dr. Hartmann)
  • Ilsetraud Blankenburg (Frau Winkelmann)
  • Erich Mirek (Kommandeur)
  • Axel Triebel (Dr. Brühl)
  • Harro ten Brook (Spießer)
  • Lieselotte Merbach (Wirtschafterin)
Szenenbild
  • Artur Günther
Dramaturg
  • Willi Brückner
Komponist
  • Hans-Hendrik Wehding
Kostüm
  • Ingeborg Wilfert
DEFA-Fotograf
  • Herbert Kroiss

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Il film si basa su un autentico caso di contrabbando di pvc dall'est all'ovest. Su incarico di diverse aziende chimiche occidentali una banda di trafficanti ben organizzata contrabbanda la materia prima per la produzione della plastica oltre il confine berlinese. Durante le sue indagini l'agente di polizia Schubert viene aiutato dal caso: sua figlia Ursula, segretaria nell'amministrazione centrale di un azienda chimica scopre che la RDT esporta più gesso di quanto non produca. In realtà queste esportazioni servono da copertura per il pvc contrabbandato. Questo permette al padre di risolvere l'enigma e acciuffare i contrabbandieri. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel