Filmdatenbank

Zurück

Brot und Rosen

Regie: Heinz Thiel, Horst E. Brandt, 103 Min., Schwarz-Weiß, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1967

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2825
Sonstiger Titel
Georg Lendau; Im Lauf der Zeit
Englischer Titel
Bread And Roses
Premierendatum
Anlaufdatum
Filmplakat zu "Brot und Rosen"

(R: Horst E. Brandt, Heinz Thiel, 1967) Grafiker: Christoph Ehbets

Kurzinhalt (Deutsch)

Auf dem VII. Parteitag der SED erzählt ein Delegierter einer Reporterin seine Lebensgeschichte: Den 18-jährigen heimkehrenden Soldaten Georg Lendau verschlägt es 1945 in ein kleines Dorf. Er ist ausgehungert und krank. Bürgermeister Kallam hilft. Später begegnen sie sich wieder, inzwischen ist Kallam Direktor eines Schwermaschinenbaubetriebes. Er gibt Georg, der Dreher ist, Arbeit. Doch Kallam hat noch mehr mit ihm vor, will ihn zum Studium schicken. Georg weigert sich. Eine Sonderschicht, die er nur machte, um seiner zukünftigen Frau Hochzeitsschuhe kaufen zu können, bringt ihm Konflikte mit rückständigen Kollegen - und die Einsicht, dass man erst besser arbeiten muss, wenn man besser leben will. Dieser Einsicht lässt er Taten folgen, wird Meister, Genosse, Studierender.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Brot und Rosen"

(R: Horst E. Brandt, Heinz Thiel, 1967) Fotograf: Rudolf Meister

Filmstill zu "Brot und Rosen"

(R: Horst E. Brandt, Heinz Thiel, 1967) Fotograf: Rudolf Meister

Filmstab

Regie
  • Heinz Thiel
  • Horst E. Brandt
Drehbuch
  • Gerhard Bengsch
Kamera
  • Horst E. Brandt
Schnitt
  • Helga Emmrich
  • Monika Schindler (geb. Behrendt)
Darsteller
  • Günther Simon (Georg Lendau)
  • Harry Hindemith (Paul Kallam)
  • Eva-Maria Hagen (Jutta Lendau, geb. Krell)
  • Carola Braunbock (Emmi Krell)
  • Helga Göring (Dr. Helene Seydlitz)
  • Johanna Clas (Eleonore Mergenthin)
  • Fred Delmare (Kurt Kalweit)
  • Jürgen Frohriep (Siegfried Schlentz)
  • Helmut Schreiber (Emil)
  • Horst Kube (Börner)
  • Günther Polensen (Erich)
  • Willi Schrade (Willi)
  • Bruno Carstens (Parteisekretär)
  • Annemarie Brodhagen (Reporterin Kramer)
  • Egon Knitter (Erich, Landarbeiter)
  • Hans Flössel (Lagerverwalter)
  • Rosemarie Herzog (Lisbeth)
  • Otto Krieg-Helbig (Wachtmeister)
  • Hans Hardt-Hardtloff (Bürgermeister)
  • Albert Zahn (Seppl)
  • Max Klingberg (Gemeindediener)
  • Rudolf Christoph (Werkleiter)
  • Otmar Richter (Bert)
  • Fred Ludwig (Polizist (Bahnhof))
  • Walter Lendrich (Koske)
  • Gisela Graupner (Frau auf Schwarzmarkt)
  • Karl-Helge Hofstadt (Mann auf Schwarzmarkt)
  • Kurt Höhne (Zwischenrufer)
  • Maria Rouvel (Lehrerin)
  • Maika Joseph (Krankenschwester)
  • Else Wolz (Krankenschwester)
  • Otto Dierichs (Prüfungsmitglied)
  • Ena Ritter (Kundin)
  • Hans-Georg Schenk (Pförtner)
  • Adolf Peter Hoffmann (Tramp)
  • Hans Ulbrich (Schrön)
  • Joe Schorn (Blunk)
Szenenbild
  • Alfred Tolle
Dramaturgie
  • Günter Karl
Musik
  • Helmut Nier
Ton
  • Christfried Sobczyk
Musikinterpret
  • Dresdner Tanzsinfoniker (Leitung: Günter Hörig)
Kostüm
  • Barbara Braumann (geb. Müller)
Maske
  • Lothar Stäglich
  • Rosemarie Stäglich
Produktionsleitung
  • Martin Sonnabend
Aufnahmeleitung
  • Heinz Fröhlich
DEFA-Fotograf
  • Rudolf Meister

Auszeichnungen

  • V. Internationale Filmfestspiele Moskau (1967): Preis des sowjetischen Journalistenverbandes
  • Kunstpreis des FDGB (1968): Kunstpreis des FDGB - Gerhard Bengsch
  • Kunstpreis des FDGB (1968): Kunstpreis des FDGB - Günther Simon
  • Kunstpreis des FDGB (1968): Kunstpreis des FDGB - Horst E. Brandt
  • Kunstpreis des FDGB (1968): Kunstpreis des FDGB - Heinz Thiel

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

In occasione del VII congresso della SED, un delegato racconta a una giornalista la storia della sua vita: nel 1945 rientrando dalla guerra il soldato Georg Lendau, all'epoca diciottenne, finisce malato e affamato in un paesino e trova l'aiuto del sindaco Kallam. I due si rincontrano e Kallam, ora direttore di un'industria pesante, darà lavoro a Georg, di mestiere tornitore. L'ex sindaco vorrebbe anche farlo studiare, ma il ragazzo si rifiuta. Durante un turno straordinario, necessario per regalare alla sua fidanzata le scarpe per il matrimonio, Georg si scontra con l'arretratezza dei colleghi e capisce che un lavoro migliore aiuta a vivere meglio. Farà un apprendistato, diventerà compagno e frequenterà l'università. (Italienisch)

menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram