DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Als Martin vierzehn war

Regie: Walter Beck, 83 Min., sw, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1964

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2272
Sonstiger Titel
Martin und die Männer; Mein Bruder Karl; als Martin 14 war
Englischer Titel
When Martin was fourteen
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Schönrock, Hans: "Martin und die Männer", Erzählung

Kurzinhalt

Ein mecklenburgisches Dorf im März 1920 während des Kapp-Putsches. Martin entdeckt eine Ladung Waffen, die der Gutsbesitzer Bröder für die Putschisten versteckt hat, und leitet sie den Arbeitern in der Stadt zu. Aber auch im Dorf wird der Streik gegen den Putsch organisiert. Soldaten kommen, um die Dorfbevölkerung niederzuhalten. Martin schlägt sich mit Hilfe seiner Freundin Kathrin in die Stadt durch und holt ein Arbeiterbataillon zur Unterstützung. Er wird selbst verhaftet, kann aber fliehen und zeigt sich als mutiger Kämpfer. Bei ihm findet Kathrin Trost, als ihr Vater gefallen ist.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Walter Beck
Drehbuch
  • Walter Beck
  • Manfred Richter
Kamera
  • Eberhard Borkmann
Schnitt
  • Christel Ehrlich
Darsteller
  • Ulrich Balkow (Martin)
  • Erik Veldre (Karl)
  • Friedo Solter (Stiebe)
  • Manfred Heine (von Bröder)
  • Harry Hindemith (Vogt Kreutzer)
  • Werner Kamenik (Gutsknecht Ehlers)
  • Fred Ludwig (Gutsknecht Marquardt)
  • Fritz Hofbauer (Gutsknecht)
  • Nico Turoff (Panse)
  • Rudolf Ulrich (Dr. Brandt)
  • Albrecht Delling (von Dürenberg)
  • Helmut Schreiber (Vater Mertens)
  • Hans Hardt-Hardtloff (Vater Stammer)
  • Lotte Loebinger (Mutter Stammer)
  • Elfi Mann (Kathrin)
Szenarium
  • Manfred Richter
Szenenbild
  • Gerhard Helwig
Dramaturg
  • Joachim Plötner
Komponist
  • Herbert Ernst
  • Wolfgang Lesser
Kostüm
  • Werner Bergemann
DEFA-Fotograf
  • Max Teschner

Auszeichnungen

  • Jugendfilmfestival Cannes (1966): Sonderdiplom

Kurzinhalt (English)

Martin’s and his girlfriend’s Kathrin’s childhood comes to an abrupt end in 1920, when their Mecklenburg village is drawn into the events surrounding the Kapp putsch. By accident, Martin discovers a charge of weapons that land owner von Bröder had put away for the reactionary forces, and gives them to the workers in the city. When the village starts to organize a strike against the putsch, soldiers arrive at the village to hold down the residents of the village. Kathrin helps Martin to battle his way through to the city to get help: A battalion of workers is supposed to help the strikers. Although the action succeeds, Martin gets arrested. But he can soon flee imprisonment and prove himself as a brave fighter. And when Kathrin’s father dies in the battle, Martin is there to console her.

(Quelle: filmportal)

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Marzo 1920 - un villaggio nel Meclemburgo durante il Putsch di Kapp. Martin passa un carico di armi nascoste dal proprietario terriero Bröder per i putschisti agli operai in città. Ma anche al villaggio ci si oppone al colpo di stato. Arrivano i soldati, per frenare la popolazione. Grazie all’amica Kathrin, Martin raggiunge la città, chiamando in aiuto un battaglione di operai. Catturato, riesce a fuggire dimostrandosi un valoroso combattente, capace anche di consolare Kathrin dopo la morte di suo padre. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel