DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Der Dritte

Regie: Egon Günther, 111 Min., fa, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1971

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
3036
Sonstiger Titel
Die Last und die Freude
Englischer Titel
The Third
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Panitz, Eberhard: "Unter den Bäumen regnet es zweimal", Erzählung
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa
DVD: University of Massachusetts (UMASS) - DEFA Film Library / www.umass.edu/defa
DVD: Bundeszentrale für politische Bildung / Goethe-Institut
Filmplakat zu "Der Dritte"

Kurzinhalt

Die Mathematikerin Margit Fließer, Mitte Dreißig, alleinstehend, zwei Kinder von zwei verschiedenen Männern, ist eine emanzipierte Frau. Glücklich ist sie nicht, ihr fehlt der Partner, Liebe, Zärtlichkeit und ein Vater für die Kinder. In der Wahl des Mannes wird sie durch die gesellschaftliche Norm noch immer zur Passivität verurteilt. Margit ist entschlossen, die Konvention zu druchbrechen. Die Erinnerung an ihr bisheriges Leben bestärkt sie darin. Nach dem Tod der Mutter wurde sie Diakonissenschülerin, merkte jedoch, daß dies nicht ihren Vorstellungen entspricht. Sie ging zur ABF, erlag dem Werben des Dozenten Bachmann, erlebt die erste große Liebe und Enttäuschung. Von ihm ist das erste Kind. Danach gab sie ihre ganze Zuneigung einem Blinden, heiratete ihn, bekam das zweite Kind, doch auch diese Beziehung scheiterte. Nun ist sie entschlossen, den Dritten selbst auszusuchen. Kollege Hrdlitschka ist der Auserwählte, und sie überzeugt ihn von seinem Glück, wobei ihr die jüngere Freundin Lucie, die selbst gerade eine herbe Enttäuschung erlitt, eine verständnisvolle Hilfe ist.

Filmtext: Der Dritte. In: Günther Rücker: Die Verlobte. Texte zu sieben Spielfilmen. Berlin: Henschelverlag 1988.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Der Dritte"

(R: Egon Günther, 1971) Fotografen: Ingo Raatzke, Heinz Wenzel

Filmstill zu "Der Dritte"

(R: Egon Günther, 1971) Fotografen: Ingo Raatzke, Heinz Wenzel

Filmstab

Regie
  • Egon Günther
Drehbuch
  • Egon Günther
  • Günther Rücker
Kamera
  • Erich Gusko
Schnitt
  • Rita Hiller
Darsteller
  • Erika Pelikowsky (Oberin)
  • Christine Schorn (Junge Frau)
  • Jaecki Schwarz (Junger Mann)
  • Klaus Manchen (Lucies Freund)
  • Walter Lendrich (Vorsitzender)
  • Ruth Kommerell (Mutter von Hrdlitschka)
  • Fred Delmare (Mann mit Sessel)
  • Christoph Beyertt (Geistlicher)
  • Ute Garitz (Anna)
  • Tamara Doege (Dagmar)
  • Jutta Hoffmann (Margit)
  • Barbara Dittus (Lucie)
  • Rolf Ludwig (Hrdlitschka)
  • Armin Mueller-Stahl (Blinder)
  • Peter Köhncke (Bachmann)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Elke Niebelschütz
Szenarium
  • Günther Rücker
Szenenbild
  • Harald Horn
Dramaturg
  • Werner Beck
Komponist
  • Karl-Ernst Sasse
Kostüm
  • Christiane Dorst
Maske
  • Margot Friedrichs
  • Horst Schulze
Produktionsleitung
  • Heinz Mentel
DEFA-Fotograf
  • Ingo Raatzke
  • Heinz Wenzel

Auszeichnungen

  • XVIII. Internationale Filmfestspiele Karlovy Vary (1972): Hauptpreis
  • Prädikat (1971): Besonders Wertvoll
  • Nationalpreis III. Klasse (1972): Für seine Leistungen als Regisseur in Film und Fernsehen
  • XXIII. Internationale Filmkunstschau Venedig (1972): Darstellerpreis in der Programmsektion "Venezia Critici"
  • Nationalpreis II. Klasse (1972): Für ihre beispielgebende Menschengestaltung auf der Bühne, im Film und im Fernsehen, besonders in Werken der sozialistischen Gegenwartsdramatik

Kurzinhalt (English)

Margit Fließer is a woman in her mid-thirties, who works as a mathematician in a medium-sized company; she has two children and has been divorced twice. Her collea¬gues like her, respect her professional skills and accept her peculiar attributes. For Margit is somewhat shy and rather repressed. The reason for this lies in her past, not least in her childhood. Following her mother's premature death, Margit becomes a trainee-nurse in a Protestant order but at some point she realizes that this vocation is not really fulfilling. She then enters a worker's and agri¬culturalist's university preparatory college where she stu¬dies with a lecturer, later to become her first husband.

Bachmann, however, is not only her first great love, but also her first great disappointment. Her second relations¬hip - to a blind man - turns out to be a let-down as well. She now decides to take things in her own hands. She picks her "third man" herself, no longer leaving it up to fate to make decisions for her.

Although this involves considerable efforts on her part - and calls for help by her friend Lucie - Margit reaches her aim: she wins round her colleague, Hrdlitschka, as her third husband.

(Source: PROGRESS Film-Verleih)

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

"Le troisième" retrace dix-huit ans de la vie de Margit. Après deux relations amoureuses ratées et deux enfants, une nouvelle Margrit épanouie se découvre enfin. Une histoire d'amour divertissante qui atteste aussi de l'évolution de l'assurance et de l'indépendence de la femme en Allemagne de l'Est. Jutta Hoffmann a été désignée Meilleure Actrice aus Festival de Venise en 1972. (Französisch: Cinéma GOETHE - "Rebelles pour la bonne cause - Le cinéma d'Allemagne de l'Est")

Margit ha all'incirca trentacinque anni e a prima vista rappresenta una donna emancipata che "ce l'ha fatta". Ma esiste un punto oscuro in questo bilancio di successo: Margit è una madre che alleva da sola le sue due figlie e desidera ardentemente una nuova relazione. In barba alle convenzioni sociali, non vuole aspettare il partner ideale, vuole essere lei a cercarlo. (Italienisch: Goethe-Institut Roma)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel