DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Der Teufelskreis

Regie: Carl Balhaus, 99 Min., sw, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1955

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2814
Englischer Titel
Vicious Circle
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Zinner, Hedda: "Der Teufelskreis", Schauspiel
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa

Kurzinhalt

Während der Hellseher Hanussen das Brennen eines großen Gebäudes prophezeit, werden von Nazifunktionären die letzten Absprachen zu einem Verbrechen getroffen, das der Kommunistischen Partei zugeschoben werden soll: der Reichstagsbrand am 27.Februar 1933. Die konstruierte Anschuldigung dient den Faschisten als Grund für Massenverhaftungen von Kommunisten und anderen. Der propagandistisch aufgezogene Gerichtsprozeß verkehrt sich allerdings ins Gegenteil. Der kommunistische Exil-Bulgare Georgi Dimitroff macht seine Verteidigung zu einer beeindruckenden Anklage der Faschisten und überführt sie vor den Augen der Weltöffentlichkeit der Brandstiftung. Ausgehend von Dimitroffs Mut bekennt sich nun auch der schwankende sozialdemokratische Reichstagsabgeordnete Lühring zur antifaschistischen Aktionseinheit. Seine neue Einsicht aber muß er im KZ mit dem Tode bezahlen.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Carl Balhaus
Drehbuch
  • Carl Balhaus
Kamera
  • Hans Hauptmann
Schnitt
  • Ursula Kahlbaum
Darsteller
  • Jochen Brockmann (Georgi Dimitroff)
  • Kurt Steingraf (Wilhelm Lühring, Sozialdemokratischer Abgeordneter)
  • Erika Dunkelmann (Marta Lühring, Frau von Wilhelm Lühring)
  • Horst Naumann (Paul Lühring, Sohn von Wilhelm Lühring)
  • Irma Münch (Herta Ring, Journalistin)
  • Fred Delmare (Van der Lubbe)
  • Paul-Joachim Schneider (Dr. Wilhelm Bünger, Senatspräsident im Reichsgericht)
  • Klaus-Peter Thielen (Graf Helldorf, Obergruppenführer der SA)
  • Horst Koch (Göring)
  • Albert Garbe (Röhm, Stabschef der SA)
  • Peter Herden (Ernst, Gruppenführer der SA)
  • Harry Hindemith (Walter Rottstock, Metallarbeiter)
  • Herbert Köfer (Theo Neubauer, Kommunistischer Abgeordneter)
  • Gerry Wolff (Dr. Meyerheim)
  • Ernst Kahler (Schiermann)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • János Veiczi
  • Konrad Petzold
Kameraassistent
  • Günter Marczinkowsky
Szenenbild
  • Herbert Nitzschke
Dramaturg
  • Horst Reinecke
Komponist
  • Günter Klück
Ton
  • Karl Tramburg
  • Bernd Gerwien
Kostüm
  • Luise Schmidt
Produktionsleitung
  • Paul Ramacher
DEFA-Fotograf
  • Manfred Klawikowski

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Mentre Hanussen, un chiaroveggente, profetizza il rogo di un grande edificio. I funzionari nazisti prendono gli ultimi accordi per un crimine che vogliono attribuire al partito comunista: l'incendio del Reichstag del 27 febbraio 1933. L'inguista accusa serve ai fascisti per procedere con arresti di massa fra i comunisti. Eppure durante il processo, organizzato a fini propagandistici, la situazione si capovolge. Georgi Dimitroff, un comunista bulgaro in esilio, tramuta la sua difesa in un impressionante accusa contro i Fascisti, dimostrando al mondo la loro colpevolezza nel rogo. Di fronte al coraggio di Dimitroff anche il deputato socialdemocratico Lühring aderisce al gruppo d'azione antifascista. Ma il nuovo ideale gli costerà la vita in un campo di concentramento. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram