DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Die Beunruhigung

Regie: Lothar Warneke, 99 Min., sw, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1981

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2717
Englischer Titel
Apprehension
Premierendatum
Anlaufdatum
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa
DVD: University of Massachusetts (UMASS) - DEFA Film Library / www.umass.edu/defa
DVD: Bundeszentrale für politische Bildung / Goethe-Institut

Kurzinhalt

Die Psychologin Inge Herold ist Mitte Dreißig, geschieden, hat einen 15jährigen Sohn und ein Verhältnis mit einem verheirateten Mann. Plötzlich erfährt sie, daß sie eine bösartige Geschwulst haben könnte und am nächsten Tag zur Operation muß. Diese Mitteilung veranlaßt sie, über ihr bisheriges Leben nachzudenken. Zur Angst vor der Diagnose kommt die Angst, ihr Leben vielleicht vertan zu haben. 24 Stunden unter enormer psychischer Anspannung lassen sie die Dinge deutlicher sehen, auch sich selbst. Sie trennt sich von dem verheirateten Joachim und ihrer Ausrede, unabhängig sein zu wollen. In ihrem Sohn Lutz [Mike] findet sie einen mitfühlenden Partner, der ihr Mut macht. Und sie bringt die Kraft zu einem Neubeginn auf - trotz ständiger Beunruhigung durch die Krankheit.

Filmtext: Die Beunruhigung. Filmszenarium von Helga Schubert. Berlin: Henschelverlag 1982

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992, S.490f.)

Filmstab

Regie
  • Lothar Warneke
Drehbuch
  • Lothar Warneke
Kamera
  • Thomas Plenert
Schnitt
  • Erika Lehmphul
Darsteller
  • Christine Schorn (Inge Herold)
  • Hermann Beyer (Dieter Schramm)
  • Lydia Billiet (Mitfahrerin in Straßenbahn)
  • Christoph Engel (Ehemann des Ehepaares in der Beratungsstelle)
  • Sina Fiedler (Ehefrau des Ehepaares in der Beratungsstelle)
  • Cox Habbema (Brigitte)
  • Jörg Herrmann (Fürsorger)
  • Jarmila Karlovská (Ältere Frau)
  • Ostara Körner (Ältere Frau in Beratungsstelle)
  • Mike Lepke (Lutz)
  • Bärbel Loeper (junge Frau)
  • Wilfried Pucher (Joachim)
  • Horst Röseler (Arzt in Geschwulstklinik)
  • Traute Sense (Inges Mutter)
  • Helmut Schlegel (Psychiater)
  • Walfriede Schmitt (Richterin Katharina)
  • Steffie Spira (Ältere Dame im Café)
  • Ilka Wendel (Sekräterin von Inge)
  • Susanne Funk (Ines)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Christiane Plöger
Kameraassistent
  • Norbert Kuhröber
  • Dieter Lück
Szenarium
  • Helga Schubert
Szenenbild
  • Georg Kranz
Dramaturg
  • Erika Richter
Komponist
  • César Franck
Ton
  • Bern Hennig
Kostüm
  • Christiane Dorst
  • Herbert Henschel
  • Ruth Leitzmann
Maske
  • Heinz Bernhardt
  • Karin Wacker
Produktionsleitung
  • Horst Hartwig
DEFA-Fotograf
  • Norbert Kuhröber

Auszeichnungen

  • 2. Nationales Spielfilmfestival der DDR Karl-Marx-Stadt (1982): "Großer Steiger" der Publikumsjury für den wirkungsvollsten Film
  • Prädikat (1981): wertvoll
  • 2. Nationales Spielfilmfestival der DDR Karl-Marx-Stadt (1982): Preis für Szenarium
  • 2. Nationales Spielfilmfestival der DDR Karl-Marx-Stadt (1982): Preis für Kamera
  • 2. Nationales Spielfilmfestival der DDR Karl-Marx-Stadt (1982): Preis für Regie
  • 2. Nationales Spielfilmfestival der DDR Karl-Marx-Stadt (1982): Preis für Schnitt
  • 2. Nationales Spielfilmfestival der DDR Karl-Marx-Stadt (1982): Preis für eine weibliche Nebenrollle
  • 2. Nationales Spielfilmfestival der DDR Karl-Marx-Stadt (1982): Schauspielerpreis für weibliche Hauptrollle

Kurzinhalt (English)

Inge Herold is in her mid-thirties, divorced and lives with her 15-year-old son. She is a psychologist and social worker and is involved with a married man. When Inge Herold learns that she possibly has breast cancer and has to got to hospital to undergo an operation the very next day, she is not only alarmed; she also starts to reflect upon her life.

Tensely awake and sensitized for matters of everyday life, she recognizes that she previously considered to be meaningful, is ultimately void of any sense. Her relationship with the married man is particularly on her mind. Constantly she reminds him of her need for independence. Now, however, she recognizes that this need is based on her inability to fully commit herself.

By questioning much of what has been important to her up to now, Inge Herold achieves a high level of sincerity towards herself.

Moreover, her son is very sympathetic in this situation. Although the anxiety remains, Inge Herold finds the strength to face illness with a strong will to live and to make some consistent decisions for her life.

(Source: PROGRESS Film-Verleih)

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Vingt-quatre heures de la vie d'une femme qui attend les résultats d'un examen médical. (Französisch: Cinémathèque française 2003)

Inge Herold lavora come psicologa in un consultorio, dove aiuta coppie di coniugi in crisi. Dopo un controllo medico di routine, Inge si ritrova lei questa volta seduta in sala d'aspetto, dall'altra parte della scrivania, disorientata e in cerca d'aiuto: le è stato diagnosticato un tumore al seno. Questa notizia la getta nello scompiglio, la diagnosi del cancro la avvicina d'un tratto pericolosamente alla morte. Dopo lo shock iniziale, trascorre le ultime ore prima del ricovero in modo per lei insolito. (Italienisch: Goethe-Institut Roma)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel