DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Die letzte Heuer

Regie: E.W. Fiedler, 86 Min., sw, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1951

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2450
Englischer Titel
The Last Singing - On
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Turek, Ludwig: "Die letzte Heuer", Roman

Kurzinhalt

Der Schiffsheizer Heini Holler mustert aus gesundheitlichen Gründen in Griechenland ab und meldet sich im Konsulat des faschistischen Deutschland. Der Konsul schickt ihn nach Hamburg zurück. Vorher hat er ihn der dortigen Gestapo als politisch verdächtig gemeldet. Bei seiner Ankunft wird Holler sofort verhaftet. Seine Kameraden entführen den Konsul und fordern einen Austausch gegen Heini, der in Marseille stattfinden soll. Die Gestapo geht zum Schein darauf ein, sichert sich die Unterstützung der französischen Polizei, um der Entführer habhaft zu werden. Die Solidarität der Seeleute in Marseille jedoch ist stärker, Heini wird seine Lungenkrankheit in der Sowjetunion auskurieren können.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • E.W. Fiedler
Drehbuch
  • Richard Nicolas
Kamera
  • Karl Plintzner
Schnitt
  • Anneliese Schlüter
Darsteller
  • Hans Klering (Heini Holler)
  • Inge Keller (Charly)
  • Hermann Stövesand (Ferdinand)
  • Peter Marx (Schorsch)
  • Gustav Püttjer (Gustav)
  • Ralf Siebert (Moses)
  • Gerhard (Spitzname: Gerd) Frickhöffer (Blaque)
  • Otto Stübler (Konsul)
  • Reinhard Kolldehoff (Kommissar)
  • Lutz Götz (Moulin)
  • Peter Lehmbrock (1. Heizer)
  • Hans Rose (2. Heizer)
  • Werner Pledath (Kapitän)
  • Herbert Richter (Bootsmann)
  • Hans Fiebrandt (Gestapobeamter Möller)
  • Hans-Erich Korbschmitt (Gestapobeamter Schröder)
  • Hans Ponsel (Gestapobeamter Franke)
Szenenbild
  • Wilhelm Depenau
  • Artur Günther
Dramaturg
  • Marieluise Steinhauer
Komponist
  • Horst Hanns Sieber
Kostüm
  • Hans Kieselbach
DEFA-Fotograf
  • Eduard Neufeld

Auszeichnungen

  • Nationalpreis III. Klasse (1951): Preis für Kameramann E.W. Fiedler für "Grube Morgenrot", "Die blauen Schwerter", "Die letzte Heuer", "Und wenn's nur einer wär"

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Arrivato in Grecia il fuochisa marittimo Heini Holler si congeda, per motivi di salute, dall'equipaggio. Il console fascista tedesco lo rispedisce ad Amburgo, segnalandolo alla Gestapo come individuo sospetto. Al suo arrivo Heini viene subito arrestato. I suoi compagni sequestrano il console e chiedono uno scambio di ostaggi a Marsiglia. La Gestapo, facendo finta di accettare, si assicura l'appoggio della polizia francese per catturare anche i sequestratori. Con l'aiuto dei marinai marsigliesi, Heini, finalmente libero, potrà curarsi in Unione Sovietica. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel