DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Januskopf

Regie: Kurt Maetzig, 92 Min., fa, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1972

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2535
Sonstiger Titel
Die große Entscheidung
Englischer Titel
Janus Head
Premierendatum
Anlaufdatum
Filmplakat zu "Januskopf"

Kurzinhalt

Der 63jährige Biologe und Biochemiker Professor Hülsenbeck verweigert seine wissenschaftliche Mitarbeit an einem humangenetischen Forschungsprojekt der sozialistischen Staaten, für das ihn die DDR-Regierung vorgesehen hat. Er hatte geschworen, sich nie wieder an Forschungen zu beteiligen, die zum Schaden der Menschheit mißbraucht werden können, und er möchte seinen gleichgesinnten Kollegen im Westen nicht in den Rücken fallen. Aus Gewissengründen hatte er 1935 Nazi-Deutschland verlassen, nach 20jähriger Arbeit in den USA wurde ihm bewußt, daß seine Forschung auch hier inhumanen Zwecken dient. Nach einem kurzen Aufenthalt in Stuttgart kam er mit seiner Frau in die DDR, in dem Glauben, hier mit ruhigem Gewissen arbeiten zu können. Und nun dieser Auftrag. In konfliktreichen Auseinandersetzungen, vor allem mit dem DDR-Staatssekretär Brock und dem sowjetischen Minister Slatkow, erkennt Hülsenbeck das grundsätzlich andere Verhätnis der sozialistischen Gesellschaft zur Wissenschaft. Der Besuch bei einem westdeutschen Kollegen und Freund gibt den letzten Anstoß, seine Entscheidung zu korrigieren.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Januskopf"

(R: Kurt Maetzig, 1972) Fotograf: Alexander Kühn

Filmstill zu "Januskopf"

(R: Kurt Maetzig, 1972) Fotograf: Alexander Kühn

Filmstab

Regie
  • Kurt Maetzig
Drehbuch
  • Helfried Schreiter
Kamera
  • Werner Bergmann
  • Jürgen Brauer
Schnitt
  • Brigitte Krex
Darsteller
  • Armin Mueller-Stahl (Dr. Brock)
  • Katja Paryla (Vera, seine Frau)
  • Wiktor Awdjuschko (Slatkow)
  • Galina Polskich (Walja, Slatkows Frau)
  • Norbert Christian (Professor Hülsenbeck)
  • Mathilde Danegger (Clara, Frau von Hülsenbeck)
  • Valeria Marian (Kari)
  • Fred Delmare (Prof. Bergmann)
  • Daniela Golz (Baby)
  • Werner Ehrlicher (Werner Bengsdorf)
  • Ursula Am-Ende (Gerti Bengsdorf)
  • Harald Hauser (Rice)
  • Frank Beyer (Parker)
  • Günter Drescher (Veras Taxichauffeur)
  • Tamara D. Sowtschi (Braut)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Irene Maetzig
Szenarium
  • Hans-Albert Pederzani
Szenenbild
  • Heike Bauersfeld
Dramaturg
  • Willi Brückner
Komponist
  • Karl-Ernst Sasse
Musikinterpret
  • Renate Krahmer
  • Christel Schulze
Kostüm
  • Christiane Dorst
Maske
  • Ingeborg Pfenniger
  • Hans-Günter Schulz
Beratung
  • Peter Kaiser
  • Heinrich Menzer
  • Habil Mosler
  • Kary Randow
  • Gudrun Weimann
DEFA-Fotograf
  • Alexander Kühn

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Dopo aver giurato di non partecipare mai più a un progetto che possa andare a discapito dell'umanità, il Professor Hülsenbeck, biologo e biochimico, si rifiuta di collaborare a una ricerca sul genoma umano per gli Stati socialisti. Nel 1935 aveva lasciato la Germania nazista e lavorato per 20 anni negli USA, accorgendosi tuttavia, che anche lì le sue ricerche venivano utilizzate per fini disumani. Dopo un breve soggiorno a Stoccarda era infine giunto nella RDT, dove sperava di lavorare con la coscienza tranquilla. In uno scontro con il segretario di stato della RDT Brock e con il Ministro sovietico Slatkow, Hülsenbeck comprende il diverso rapporto delle società socialiste con la scienza. Una visita a un collega e amico della Germania occidentale gli farà infine cambiare idea. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram