DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Pole Poppenspäler

Regie: Arthur Georg Otto (auch: Artur) Pohl, 88 Min., Farbe, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1954

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2403
Englischer Titel
Pole Poppenspaeler
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Storm, Theodor: "Pole Poppenspäler", Novelle
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.icestorm.de
Filmplakat zu "Pole Poppenspäler"

Kurzinhalt (Deutsch)

Auf seiner Wanderschaft begegnet der norddeutsche Handwerker-Geselle Paul seiner Freundin aus Kindertagen wieder, der Puppenspieler-Tochter Lisei. Die beiden lieben sich, heiraten, und Paul kehrt mit Lisei und ihrem alten Vater in seine Heimatstadt zurück. Er ist ein angesehener Handwerker, doch die von Standesdünkel geprägten Bürger sind nicht bereit, die Ehefrau zu akzeptieren. Die fortwährenden Schmähungen bedrücken Lisei und den Vater, doch Paul steht fest zu ihnen. Er ist sogar einverstanden, daß der Schwiegervater sein Puppenspiel wieder aufnimmt. Die erste Vorstellung wird zu einem Fiasko, das der Alte nicht überlebt. Die Liebe von Lisei und Paul jedoch ist stark, sie trotzen dem Spott und dem Hochmut der Leute.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Pole Poppenspäler"

(R: Arthur Georg Otto, 1954) Fotograf: Eduard Neufeld

Filmstill zu "Pole Poppenspäler"

(R: Arthur Georg Otto, 1954) Fotograf: Eduard Neufeld

Filmstab

Regie
  • Arthur Georg Otto (auch: Artur) Pohl
Drehbuch
  • Arthur Georg Otto (auch: Artur) Pohl
Kamera
  • Joachim Hasler
Schnitt
  • Hildegard Tegener
Darsteller
  • Heliane Bei (Lisei)
  • Ines Henning (Lisei als Kind)
  • Heinz Höpner (Paul Paulsen)
  • Wolfgang Schwarz (Paul als Kind)
  • Willi Kleinoschegg (Vater Tendler)
  • Paula Braend (Frau Tendler)
  • Annemarie Hase (Kröpellieschen)
  • Leny Marenbach (Frau Paulsen)
  • Wilhelm Koch-Hooge (Herr Paulsen)
  • Lou Seitz (Meisterin)
  • Herbert Richter (Auktionator)
  • Rudolf Klix (Probst)
  • Aribert Grimmer (Mechaniker Schmidt)
  • Agnes Kraus (Frau Schmidt)
  • Egon Vogel (Schnittwaren-Händler)
  • Rudolf Schröder (Geselle Heinrich)
  • Charles Hans Vogt (Gefängnisinspektor)
  • Eduard Bornträger (Arzt)
  • Michael Chevalier (Sohn)
  • Willi Puhlmann (Sohn)
  • Herbert Rüdiger (Bürger)
  • Nico Turoff (Fleischer)
  • Fredy Barten (Fleischer)
  • Hans Hellenberger (Kommissar)
  • Else Korén (Mutter im Auktionssaal)
  • Erwin Luck (Kapitän)
  • Erich Nadler (Bürger)
  • Ellen Plessow (Bürgerin)
  • Arthur Reppert (Bürger)
  • Friedrich Radtke (Stadtausrufer)
  • Klara (auch: Cläre) Reschke (Bürgerin)
  • Leo Sloma (Wirt)
  • Axel Triebel (Bürger)
  • Egon Grell (Jüngerer Sohn)
  • Harald Redocke (Jüngerer Sohn)
  • Otto Sommer (Stellmacher)
  • Hans Hell (Schreiber)
  • Kirsten Schmidt (Kind im Auktionssaal)
  • Ursula Röschmann (Frau Endersen)
  • Margarete Kässbaum-Hess (Frau am Fenster)
  • Eduard Korschat (Freund von Paul)
  • Bernd Czymai (Freund von Paul)
  • Hubert Temming (Bürger)
  • Bruno Hagemeister (Bürger)
  • Hans-Olaf Hanko (Bürger)
  • Paula Schindler (Bürgerin)
  • Fred Adrian (Bürger)
  • Ursula Mundt (Bürgerin)
  • Ingrid Barkmann (Bürgerin)
  • Toni Meitzen (Bürger)
  • Michaeline Reichert (Bürgerin)
  • Genia Lapuhs (Bürgerin)
  • Else Sanden (Bürgerin)
  • Erich Reimers (Bürger)
  • Elisabeth Suessenguth (Bürgerin)
  • Kurt Pfeiffer (Bürger)
  • Walter Salow (Bürger)
  • Gabriele Hartmann (Bürgerin)
Regieassistenz
  • Walter Beck
  • Gertraude Acker-Thies
Kameraassistenz
  • Otto Hanisch
Szenenbild
  • Erich Zander
Dramaturgie
  • Marieluise Steinhauer
Musik
  • Alfred Strasser
Ton
  • Gerhard Wiek
Kostüm
  • Hans Kieselbach
Maske
  • Alois Strasser
  • Elfriede Kuster
Produktionsleitung
  • Werner Dau
Aufnahmeleitung
  • Fritz Delp
  • Erwin Dräger
Animation
  • Karl Iwowski (Marionetten)
  • Ilse Iwowski (Marionetten)
DEFA-Fotograf
  • Eduard Neufeld

Kurzinhalt (Englisch)

On his travels, Paul, a journeyman from northern Germany, runs into a childhood friend, Lisei, a puppeteer's daughter. They fall in love and get married. Together with Lisei's father, the young couple moves to Paul's hometown.

Although Paul himself is accepted - even respected - by the stuck-up and snooty citizens, the young woman is rejected by the town dwellers, who are imbued with class arrogance. Paul stands up for his wife but the scorn and abuse heaped on her weigh heavily upon him. Lisei and her father are deeply hurt by all the insults. Yet, the old man wants to take up puppetry again and Paul encourages him in this undertaking. But the opening night turns into a complete flop and the old puppeteer dies. Now, Lisei and Paul stand together even more closely they show a bold front to the people's class arrogance.

Source: Progress Film-Verleih

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Durante un'escursione, Paul, un apprendista artigiano, rincontra Lisei, la figlia di un burattinaio con cui è andato all'asilo. I due s'innamorano, si sposano e Paul ritorna con lei e il suocero nella sua città natale. Benché lui sia uno stimato artigiano, i concittadini si rifiutano di accettare la moglie e il suocero. Malgrado tutto, quest'ultimo decide di riprendere la sua attività di burattinaio, ma l'insuccesso della prima rappresentazione lo uccide. Paul e Lisei non si lasceranno mettere i piedi in testa e continueranno ad affrontare le beffe e la superbia della gente. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram