Filmstill zu "Das Haus am Fluss"

Die DEFA-Stiftung präsentiert: Landbiografien – Schicksale auf dem Lande


Kino arsenal, Berlin

Das von Karl Griep kuratierte Pogramm präsentiert neben drei Dokumentarfilmen, die von Schicksalen und vom Leben auf dem Lande berichten, auch Roland Gräfs Spielfilm DAS HAUS AM FLUSS.

Zwar stehen die Dokumentarfilmer  Volker Koepp,  Jochen Kraußer und Karl Farber für unterschiedliche Handschriften bei der Herstellung ihrer Arbeiten, aber ihre Filme, über Menschen im Oderbruch, im Thüringer Wald und an der Mulde, erzählen persönliche Biografien aus dem Leben auf dem Lande. Sie bringen uns gelebte Geschichte der Landschaften und ihrer Menschen nahe. Es sind die kleinen, privaten Dinge, die sie beleuchten. Erzählungen, die die offizielle DDR-Geschichtsschreibung wenn überhaupt nur am Rande erwähnt.

DAS HAUS AM FLUSS ( Roland Gräf, 1985) erzählt von Frauen, die ihr Schicksal während des Zweiten Weltkriegs meistern müssen. Die herausragenden Schauspieler, allen voran  Katrin Sass,  Jutta Wachowiak,  Corinna Harfouch,  Rolf Hoppe und Sylvester Groth, und die meisterhaften Leistungen der Film-Crew haben einen Film entstehen lassen, der auf beeindruckende Weise zeigt, wie Menschen verzweifelt versuchen mit ihrem Schicksal umzugehen.

Moderation: Karl Griep

Montag, 2. Dezember

19:00 Uhr

  • AM FLUSS
    Volker Koepp, DDR, 1978, 35 mm, 34
    Minuten
    Seinen dritten Landschaftsfilm dreht Volker Koepp im Oderbruch unweit von Kienitz. AM FLUSS ist nicht nur ein landschaftliches Porträt, sondern gewährt auch Einblicke in die Geschichte der deutschen Schuld im europäischen Osten.
  • LERCHENLIEDER
    Jochen Kraußer, DDR, 1980, 35 mm, 32 Minuten

    LERCHENLIEDER erzählt von der außergewöhnlichen Freundschaft zwischen einem 72-jährigen rumänischen Musikautomatensammler und einem 12-jährigen Bauernjungen im thüringischen Arnsgereuth.
  • IN DER STRÖMUNG
    Karl Farber, DDR, 1982, 35 mm, 20
    Minuten
    Karl Farber porträtiert eine Fährfrau, die tagtäglich mehrere Male mit ihrer Fähre die Mulde überquert. Zugleich versorgt sie ihre Großfamilie.

21:00 Uhr

  • DAS HAUS AM FLUSS
    Roland Gräf, DDR, 1985, 35 mm, 88 Minuten
    Vier Frauen leben während des Zweiten Weltkriegs in einem Haus am Fluss. Sie versuchen ihr Leben bestmöglich zu bewältigen, während die Männer an der Front kämpfen. 

Tickets erhalten Sie im Kino Arsenal, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin (Tel.: 030-26955-100, E-Mail: ticket@arsenal-berlin.de).

Filmstill zu "Das Haus am Fluss"

Corinna Harfouch in DAS HAUS AM FLUSS (R: Roland Gräf, 1985) Fotograf: Dietram Kleist

Filmstill zu "Lerchenlieder"

LERCHENLIEDER (R: Jochen Kraußer, 1980) Fotograf: Rainer Schulz

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram