Förderpreise 2020

Teresa Hoerl für NOTHING MORE PERFECT

Teresa Hoerl

während der Preisverleihung © Daniela Schleich/SCHLINGEL-Archiv

Der mit 4.000 Euro dotierte Förderpreis der DEFA-Stiftung ging im Rahmen der 25. Ausgabe des Internationalen Filmfestivals für Kinder und junges Publikum in Chemnitz an die Filmemacherin Teresa Hoerl für ihr Spielfilmdebüt NOTHING MORE PERFECT. Die DEFA-Stiftung gratuliert Teresa Hoerl herzlich zur Auszeichnung!

Die Jury bestand aus Lena Kingelin (Goethe-Institut Helsinki), Georg Milz (Goethe-Institut München), Heidrun Rottke (Goethe-Institut Dublin) und Mirko Wiermann (DEFA-Stiftung). In der Begründung heißt es:

Im Konzertsaal gibt es bisweilen Momente absoluter Aufmerksamkeit: kein Husten, kein Rascheln, schlicht keinerlei Laut stört ein höchstgespanntes Zuhören. Kann es dergleichen auch im Kino geben? Ja; eine solche Stille herrscht im Kinosaal in der Szene, in welcher die 16-jährige Protagonistin Maya, in einer Badewanne sitzend, sich selbst mit der Handykamera live ins Internet streamend, Tabletten und Alkohol einnimmt, um sich das Leben zu nehmen. Glücklicherweise wurde Maya nur ein Placebo verkauft; mit heftigem Rausch erwacht sie – und ändert nach dieser liminalen Erfahrung die Sichtweise auf ihr Leben.
Fluch und Segen werden für Maya, wie so oft für Jugendliche, das Mobiltelefon, das Internet. Doch die Flucht aus der Realität, sei es in ein Suizidforum oder in den Chat, bietet keine Lösung. Selbstverortung unter den Bedingungen ständiger Beeinflussung gelingt hier nicht; der Druck innerhalb von peer-groups, Schlankheits- und Schönheitswahn, verfolgen auch hier. Ein Sich-Retten zu „virtuellen Freunden“ oder eine hohe Anzahl an Klicks oder Kommentaren im Netz erzeugen letztlich das Gegenteil von ersehntem Halt und Orientierung.
Der Wechsel von mit der Handykamera gefilmten Einstellungen auf der einen und einer beweglichen Handkamera auf der anderen Seite prägen Teres Hoerls Film formal und bildgestalterisch. Gerade durch den Blick Mayas in die Mobiltelefonkamera gewinnt eine Szene wie die eingangs geschilderte ihre emotionale Wucht und Unmittelbarkeit. Denn das Mädchen schaut mit dem Blick in die Kamera zugleich auf uns, den Zuschauer und nimmt mit ihrer Verzweiflung direkte Verbindung mit uns auf. Dennoch erstarrt der Film niemals in der Beschreibung purer Trostlosigkeit; vielmehr durchdringen ihn ständig Anflüge von subtilem Humor und von natürlich Hoffnung, die gegen Filmende zur Gewissheit wird.
NOTHING MORE PERFECT lebt vor allem durch die höchst intensive Leistung seiner jungen Hauptdarstellerin Lilia Herrmann, die mit ihrem facettenreichen Spiel den Film beherscht.

Aleksandar Radan für STECKBRIEF NATUR – FOLGE 1: DER WALDKAUTZ

Aleksandar Radan

während der Preisverleihung © Filmfest Dresden/Michael Kaltenecker

Der Förderpreis der DEFA-Stiftung wurde am Abend des 12. Septembers 2020 auf dem 32. Filmfest Dresden an Aleksandar Radan verliehen. Der Regisseur erhielt die Auszeichnung für seinen 10-minütigen Experimentalfilm STECKBRIEF NATUR – FOLGE 1: DER WALDKAUTZ. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert. DIe DEFA-Stiftung gratuliert Aleksandar Radan herzlich zur Auszeichnung!

In der Jurybegründung heißt es: „Für die lehrreiche und befremdlich sympathische Dokumentation eines digitalen Parallelbiotops, geht der DEFA-Förderpreis Animation an Aleksandar Radan und den Film STECKBRIEF NATUR – FOLGE 1: DER WALDKAUTZ.“

In der Jury saßen die Drehbuch-Mentorin Gabriele Brunnenmeyer, sowie die Regisseure Hannes Schilling und Nikita Diakur. Diakur gewann im Vorjahr mit seinem Film FEST den Preis der DEFA-Stiftung in Dresden.

menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram